Acker-Schachtel

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Herba Equiseti cc.

Beim Acker-Schachtelhalm handelt es sich um eine Pflanze aus der Klasse der Schachtelhalme (lat.: Herba Equiseti; Equisetopsida).

Der Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense) ist hierzulande unter diversen Namen bekannt. Dazu gehören unter Anderem Zinnkraut, Acker-Zinnkraut, Pfannebutzer oder auch Scheuerkraut (das Kraut wurde damals als Reinigungsmittel für vor Allem Zinn-Geschirr verwendet), Pferdeschwanz, Katzenwedel und Schaftheu. 

Der Acker-Schachtelhalm, der vor Allem auf der Nordhalbkugel, sporadisch auch in mediterranen Zonen vorkommt, ist in lehmigen, feuchten Böden, dort in geschützten Lagen wie beispielsweise Böschungen und Gräben aber auch an Wiesenrändern zu finden. 

Aber auch an andere Klimabedingungen hat sich das Gewächs angepasst und so gibt es durch Einschleppung auch Vorkommen in Südafrika, Neuseeland und Australien.

Die Japaner bauen das Kraut sogar als Gemüse an.

Acker-Schachtelhalmkraut ist reich an Kieselsäuren, Pflanzensäuren, Carbonsäuren, Kalium, Flavonoiden und Glykosiden und anderen Spurenelementen.

Acker-Schachtelhalmkraut für Pferde kann als Unterstützung für das das allgemeine Wohlbefinden zugefüttert werden.

Wenn Sie Acker-Schachtelhalmkraut für Pferde kaufen, entscheiden Sie sich bewusst für eine Zufütterung auf gänzlich pflanzlicher und ökologischer Basis die zudem zur gesunden körperlichen Verfassung Ihres Pferdes beitragen kann.

Inhaltsstoffe: Kieselsäure, Saponine, Flavone, Kalzium, Kalium, Magnesium, weitere Spurenelemente

Hergestellt aus der frischen, gereinigten und schonend getrockneten Ware.

 

Fütterungshinweis

Großpferde (600 kg LG) 25 g - 50 g / Tag. Ponys und Kleinpferde entsprechend anpassen.

ACHTUNG: Bitte verwenden Sie bei Störungen des zentralen Nervensystems kein Ackerschachtelhalm. Ebenso sollte der Ackerschachtelhalm nicht verwendet werden wenn eine Herzerkrankung, erhöhter Blutdruck, Nierenleiden oder Ödeme vorliegen.

Hinweis: Bitte beachten Sie die Anti-Doping- und Medikamentenkontroll-Regeln

 

Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense) bzw. Zinnkraut (auch Acker-Zinnkraut, Katzenwedel, Pferdeschwanz, Schaftheu, Pfannenputzer und Scheuerkraut genannt) wird traditionell zur Durchspülung verwendet.

Verwendung von Ackerschachtelhalmkraut

Ackerschachtelhalm wird im Volksmund auch als Zinnkraut bezeichnet und wird bereits seit mehr als 2.000 Jahren für Tee-Aufgüsse verwendet. Auch heute noch wird der Ackerschachtelhalm gerne und oft verwendet. Interessant ist Ackerschachtelhalm unter anderem wegen seines relativ großen Gehalts an Kieselsäure, weil Ackerschachtelhalm als die natürliche Quelle mit dem größte Gehalt an Kieselsäure gilt. Er enthält in der Regel 5 bis 8 % Kieselsäure. Diese ist einer der Nährstoffe für Nägel, Haut und Haar sowie Lunge, Bronchien und Knochen. Aber auch seine durchspülenden Eigenschaften machen den Ackerschachtelhalm zu einer spannenden Pflanze. Daneben wird Ackerschachtelhalm als Auflage zur Stärkung der natürlichen Regenerationskräfte der Haut eingesetzt.

Inhaltsstoffe von Ackerschachtelhalm (Kraut)

  • Kieselsäure (5 bis 8 %)
  • Kalium
  • Kalzium
  • Eisen
  • Mangan
  • Flavonoide
  • Magnesium

Wichtig:

Ackerschachtelhalm ist verwandt mit dem hoch giftigen Sumpf-Schachtelhalm. Um Verwechselungen zu vermeiden, sollten Sie Ackerschachtelhalm niemals selbst ernten und auch Ihre Tiere nicht in die Nähe von Schachtelhalmgewächsen lassen.

Alte Traditionen rund um Ackerschachtelhalm

Der Ackerschachtelhalm ist auch unter dem Namen Zinnkraut bekannt. Diese Bezeichnung basiert auf der Tatsache, dass das Kraut in früheren Zeiten häufig dazu genutzt wurde Zinn zu putzen. Daneben wird der Ackerschachtelhalm in der griechischen Mythologie erwähnt: In einigen Varianten der Geschichte um den Helden Prometheus wird der Ackerschachtelhalm verwendet, um den Menschen das Feuer zu bringen.