Frauenmantelkraut

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Herba Alchemillae concis

Inhaltsstoffe: Gerbstoffe, Bitterstoffe, Phytosterin, Glykoside, Saponine, Tannine

Hergestellt aus der frischen, gereinigten und schonend getrockneten Ware.

 

Fütterungshinweis

Großpferde (600 kg LG) 30 g / Tag. Ponys und Kleinpferde entsprechend anpassen.

Hinweis: Bitte beachten Sie die Anti-Doping- und Medikamentenkontroll-Regeln

 

Verwendung von Frauenmantelkraut 

Wie der Name bereits andeutet, sehen die alten Traditionen die Zielgruppe für diese Pflanze im weiblichen Geschlecht. So sollen die Nährstoffe dieser Pflanze den natürlichen Ablauf während der besonderen Tage der Frau stärken. Darüber hinaus ist Frauenmantel auch eine gute Sache zur Stärkung der naturgemäßen Stärkung nach einer Geburt. Auch stillende Mütter trinken gern Frauenmantel-Tee. Natürlich ist der Verzehr nicht nur weiblichen Wesen vorbehalten. Auch die Männer können mit Frauenmantel die körpereigene Fähigkeit der Muskulatur sich zu entspannen stärken.

Inhaltsstoffe des Frauenmantelkrauts

  • Gerbstoffe
  • Eisen
  • Kalium
  • Kalzium
  • Magnesium
  • Kieselsäure

Frauenmantelkraut als Tee 

Tee aus Frauenmantelkraut kann nicht nur sehr einfach zubereitet, sondern anschließend sowohl zur innerlichen als auch zur äußerlichen Anwendung verwendet werden. Für eine Tasse frischen Frauenmanteltee sollte ein Teelöffel des Krauts mit einer Tasse heißem Wasser überbrüht werden. Die Ziehzeit für einen derartigen Tee beträgt mindestens sieben Minuten. Nur so können sich die begehrten Inhaltsstoffe aus dem Kraut lösen und in den Tee übergehen.

Frauenmantel für Pferde

Auch Stuten, die unter oder vor der Paarung etwas „wunderlich“ werden, oder bei denen die Paarung unregelmäßig ist bzw. ganz ausfällt, können Frauenmantel zu Fressen bekommen. Weiterhin bietet sich der Frauenmantel als ein wichtiger Bestandteil von Laktations-Mischungen an. Frauenmantel kann auch ein Bestandteil von Kräutermischungen zur Stärkung des Darms sein.

Frauenmantel für Hunde

Frauenmantel können auch Hündinnen fressen, die säugen bzw. Bedarf an einer Stärkung der Hormone haben.

Alte Traditionen rund um Frauenmantelkraut 

Das Frauenmantelkraut erhielt seinen Namen aufgrund der spezifischen Form seiner Blätter. Diese erinnert an den sogenannten Schutzmantel, der von vielen Frauen im Mittelalter getragen wurde. Den lateinischen Namen Alchemilla erhielt das Frauenmantelkraut aufgrund der Tatsache, dass viele Alchemisten sich im Laufe der Zeit daran versuchten, aus dem Frauenmantelkraut eine Art Wunderelixier herzustellen, das in den Überlieferungen auch als Stein der Weisen bekannt ist. Mit diesem Wunderelixier sollten nicht nur Krankheiten geheilt, sondern auch Gold hergestellt werden.