Hopfen

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Humulus Lupulus concis, Humulus

Inhaltsstoffe: Hopfenbitterstoffe (Humulon, Lupulon), Flavonoide, Gerbstoffe, Harz, Aromastoffe, Bittersäuren

Hergestellt aus der frischen, gereinigten und schonend getrockneten Ware.

 

Fütterungshinweis

Großpferde (600 kg LG) 25 g - 50 g / Tag. Ponys und Kleinpferde entsprechend anpassen.

Hinweis: Bitte beachten Sie die Anti-Doping- und Medikamentenkontroll-Regel

 

Hopfen für Pferde  ist ein  natürliches Beruhigungsmittel ohne Nebenwirkungen. Schon die Mönche wussten von der positiven Wirkung auf das Wohlbefinden dieses Hanfgewächses und brauten unter anderem damit ihr Bier.

Sie stellten fest, dass der Hopfen den Sexualtrieb bei Männern durch freigesetztes Östrogen im Körper schwächt und beruhigend wirkt. 

Neben Baldrian ist der Hopfen die  am zweitstärksten beruhigende Pflanze. Der Vorteil von Hopfen –  er wirkt sofort!

Inhaltsstoffe

  • Bitterstoffe
  • Flavonoide (Hopin wirkt an dem Östrogenrezeptor und dämpft den männlichen Geschlechtstrieb)
  • Bittersäure Humulon und Lupulon (Wirken beruhigend)
  • Ätherisches Öl (Hopfenöl)
  • Gerbstoffe

Er wirkt  beruhigend  und zeigt vor allem bei  nervösen  Pferden  eine  gute  Wirkung. Schon nach wenigen Tagen wirst du merken, dass dein Pferd gelassener wird und sich nicht mehr so verkrampft.

Hopfen wirkt  allgemein stärkend. Gerade wenn dein Pferd durch eine Krankheit oder durch seines Alters geschwächt ist, kannst du ihn zur Stärkung verfüttern.

Er regt die Verdauung an und wirkt  appetitanregend  sowie  krampflösend  auf den Pferdemagen. Des Weiteren hilft er gegen Bakterien sowie Pilzen und beschleunigt die Wundheilung.

Hopfen für Pferde – Wann verfüttern?

Gerade wenn dein Pferd oft  Blähungen  oder  nervös bedingte Magen-Darm Beschwerden (wie Kotwasser durch Stress) hat, ist Hopfen ideal. 

Ich konnte vor allem bei Verdauungsstörungen eine positive Wirkung damit erzielen!

Wie oben schon erwähnt, kannst du den Hopfen auch zur  Stärkung  von kranken und älteren Pferden oder aber auch zur  Beruhigung  von nervösen, unruhigen und hippeligen Pferden verfüttern (Gerade zur Silvester-Nacht)

Tipp: Falls du einen extrem hengstigen Hengst daheim stehen hast, kannst du seinen Sexualtrieb auf natürliche Weise damit regulieren!