Süßholz

Beschreibung

Echtes Süßholz (Glycyrrhiza glabra) ist wohl am bekanntesten durch die aus der Süßholzwurzel gewonnene Süßigkeit „Lakritze“. Der deutsche Name „Lakritze“ geht - wie der Gattungsname - auf das lateinische Wort „glycyrrhiza“ zurück. Tatsächlich enthält die Süßholzwurzel auch viel Glycyrrhizinsäure. Der genaue wissenschaftliche Name der gemahlenen Makana Süßholzwurzel lautet Radix Liquiritae pulv., Glycyrrhiza glabra

Süßholzwurzel ist vorallen wegen der enthaltenen Saponine - vor allem der Glycyrrhizinsäure bekannt. Gerade in den kalten Monaten kann die Zufütterung der aromatischen Wurzel für Pferde sinnvoll sein.

Da Süßholz außerdem die Hormonproduktion ankurbeln kann, kann sie bei Stuten die Fruchtbarkeit steigern. Jedoch sollte man tragenden Stuten keine Süßholzwurzeln geben.

Inhaltsstoffe: Saponine (Glycyrrhizin), Flavonoide (Liquiritin), Cumarine, Schleimstoffe

Hergestellt aus der frischen, gereinigten und schonend getrockneten Ware.

 

Fütterungshinweis

Großpferde (600 kg LG) 20 g - 40 g / Tag. Ponys und Kleinpferde entsprechend anpassen. 

Wir empfehlen es als Kur über einen Zeitraum von ca. 4 - 6 Wochen. Eine längere Eingabe empfehlen wir nicht.

Hinweis: Bitte beachten Sie die Anti-Doping- und Medikamentenkontroll-Regeln

 

Den Namen verdankt die Süßholzwurzel ihrem süßen Geschmack, für den die enthaltene Substanz Glycyrrhizin verantwortlich ist. Aus dem eingedickten Süßholzwurzelsaft entsteht Lakritze. Der süße Sud dient seit dem Altertum als Heilmittel. Er entfaltet seine Wirkung sowohl bei Pferden, die unter Husten und verschleimten Atemwegen leiden, als auch bei Pferden, deren Magen-Darm-Trakt gereizt ist.

Botanisch gesehen gehört Süßholz zu den Schmetterlingsblütlern. Die Staude wird bis zu 2 m hoch. Ihre gelbe, holzige Wurzel bildet ausgedehnte unterirdische Ausläufer. Süßholz blüht von Juni bis Juli und ist im Mittelmeergebiet sowie in Westasien heimisch.

Süßholz – löst den Schleim und beruhigt Magen und Darm

Die Inhaltsstoffe vom Süßholz haben folgende Wirkung:

  • antiviral
  • antibakteriell
  • entzündungshemmend
  • sekretlösend
  • schleimhautschützend
  • hustenreizlindernd
  • auswurffördernd

Die Süßholzwurzel wird bei Pferden mit entzündlichen, die Schleimhaut betreffenden Erkrankungen der oberen Atemwege eingesetzt. Bestimmte Inhaltsstoffe der Süßholzwurzel regen die Bronchialschleimhaut der Pferde dazu an, mehr dünnflüssiges Sekret zu bilden. Hierdurch kann zäher Schleim leichter abgehustet werden. Im Bereich des Magen-Darm-Traktes verwendet man die Süßholzwurzel bei Entzündungen der Magenschleimhaut und zur symptomatischen Behandlung von Verdauungsbeschwerden wie Blähungen.

Wissenswertes über die Süßholzwurzel

Arzneilich wirksam ist die Süßholzwurzel. Sie enthält Saponine (Glycyrrhizin), Flavonoide und ätherische Öle. Insgesamt haben Forscher bislang zirka 400 verschiedene Inhaltsstoffe in der Süßholzwurzel entdeckt.

Süßholzwurzel in Kombination mit anderen Heilkräutern für Pferde

Pferde mit chronischen Atemwegserkrankungen erhalten Süßholzwurzel häufig in Kombination mit Anis, Eibisch, Lindenblüten und Spitzwegerich. Diese Heilpflanzen besitzen ähnliche Effekte und verstärken sich in ihrer Wirkung. Eine Kur über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen ist sinnvoll.

Süßholzwurzel – Fütterungsempfehlung für Pferde

Für Süßholzwurzel hat sich eine tägliche Dosis von 20 bis 40 g für ein Großpferd bewährt. Ponys und Kleinpferde sollten jeweils die Hälfte der angegebenen Menge erhalten.

Süßholzwurzel – das Wichtigste in Kürze

Zur ernährungsphysiologischen Unterstützung der Atemwege sowie eines empfindlichen Magens.

Analytische Bestandteile:

Rohfaser 15,1 %

verwendeter Pflanzenteil: Wurzel Hauptinhaltsstoffe:

Saponine (Glycyrrhizin), Flavonoide, ätherische Öle.