Stiefmütterchen

Beschreibung

Wissenschaftlicher Name: Violae tricoloris herba conc.

Inhaltsstoffe: Flavonoide, Sapoine, Salicylate, Schleimstoffe, Gummen, Harz

Hergestellt aus der frischen, gereinigten und schonend getrockneten Ware.

 

Fütterungshinweis

Großpferde (600 kg LG) 10 - 40 g / Tag. Ponys und Kleinpferde entsprechend anpassen.

Hinweis: Bitte beachten Sie die Anti-Doping- und Medikamentenkontroll-Regeln

 

Das Stiefmütterchenkraut (Violae tricoloris herba) ist eines unserer liebsten Kräuter, da es großartige Charaktereigenschaften besitzt. Bestellen Sie das Stiefmütterchenkraut noch heute online und genießen Sie selbiges in einem frisch zubereiteten Tee oder verwenden Sie es als vitalstoffreiches Einzelfuttermittel.

Verwendung von Stiefmütterchenkraut

Stiefmütterchen blühen in vielen verschiedenen Farben und zieren die Gärten in zahlreichen europäischen Ländern insbesondere zur Frühlingszeit. Das Stiefmütterchen gehört zur Familie der Veilchengewächse und vermag nicht nur in Europa, sondern auch in Asien ganz besonders gut zu gedeihen. Das Stiefmütterchenkraut wird überwiegend in der Sommerzeit geerntet und nimmt einen fest angestammten Platz in der volkstümlichen Kräuterkultur ein. Vor allem die Saponine und Schleimstoffe, die im Kraut der Stiefmütterchen enthalten sind, können die ihnen nachgesagten Ergebnisse besonders effektiv entfalten. Der hohe Gehalt an Schleimstoffen führt bei Stiefmütterchenkraut dazu, dass die Atemwege spürbar gestärkt werden.

Neben der inneren Anwendung zur Stärkung wird Stiefmütterchenkraut von Kräuterkundlern auch für eine starke Haut empfohlen. Auch in diesem Zusammenhange spielen die Schleimstoffe wieder eine entscheidende Rolle. Diese Schleimstoffe haben sich als förderlich für die natürlichen Regenerationsprozesse der Haut erwiesen. Sowohl Umschläge und Bäder als auch Teezubereitungen werden traditionell angewandt.

Inhaltsstoffe von Stiefmütterchenkraut

  • Schleimstoffe
  • Phenolcarbonsäuren
  • ätherische Öle
  • saponinähnliche Peptide
  • Cumarin
  • Methylsalicylglykosid
  • Carotinoide
  • Stiefmütterchen für Pferde

    Es begann mit einer Theorie und einen Experiment. Inzwischen berichteten uns einige Pferdehalter, dass es funktionierte: Stiefmütterchenkraut zu füttern um die Tiere ganz auf für die Beeinflussungen durch Pollen und andere Besonderheiten des Sommers zu stärken. Allerdings immer in Kombination mit unserem Schwarzkümmelöl und regelmäßiger Ausleitung des Organismus. Auch bei zur Stärkung von Magen und Darm hat sich als sinnvoll erwiesen.

Alte Traditionen rund um Stiefmütterchen

Es gibt verschiedene mythologische Erzählungen, die sich rund um die Stiefmütterchen ranken. Eine besonders romantische Geschichte stammt aus der griechischen Mythologie und erzählt vom Gott Jupiter, der sich in eine sterbliche Schönheit verliebt. Diese wird aus Eifersucht von Jupiters Ehefrau in eine Kuh verwandelt und entdeckt beim Grasen einige Blumen, die aussehen, als trügen sie die Gesichter ihrer liebsten Freunde. Diese Blumen waren die Stiefmütterchen und auch heute noch scheint es bei den kleinen farbenprächtigen Blumen, als würden ihre kleinen Köpfchen wahrhaftige Gesichter tragen.